DEUTSCHES HISTORISCHES INSTITUT LONDON




  
 

STIPENDIENREGELUNG

des Deutschen Historischen Instituts London



I.  Zweck und Gegenstand der Förderung

Das Deutsche Historische Institut London (DHIL) vergibt nach Maßgabe der ihm zur Verfügung stehenden Mittel Doktoranden-, Habilitations- und Forschungsstipendien. Diese Stipendien dienen der Förderung von Arbeiten auf dem Gebiet der Geschichte der deutsch-britischen Beziehungen  und der britischen bzw. deutschen Geschichte, die aufgrund der Quellen- bzw. Literaturlage einen Aufenthalt in Großbritannien bzw. Deutschland erfordern. Es kommen zur Unterstützung nur Arbeiten in Frage, für die bereits eine angemessene Vorarbeit geleistet wurde.

Die Stipendien sind für die Mehraufwendungen des Empfängers bestimmt, die sich aus seinem Forschungsaufenthalt im Ausland ergeben und aus seinen sonstigen Einkünften nicht zu bestreiten sind. Nicht in Frage kommen Empfänger anderer gleichzeitig laufender Stipendien. Die Stipendiaten sollen während der Laufzeit des Stipendiums nicht zu Arbeiten verpflichtet werden, die nicht dem Stipendienzweck dienen.

Die zeitliche Begrenzung der Stipendien richtet sich nach dem Umfang der in Großbritannien bzw. Deutschland notwendigen Forschungsarbeiten. In der Regel werden aber nur Forschungsaufenthalte von bis zu 6 Monaten gefördert.

Ein Anspruch des Antragstellers auf Gewährung eines Stipendiums durch das DHIL besteht nicht.

II.  Vergabevoraussetzungen

  1. Stipendien werden im allgemeinen nur an Bewerber aus der Bundesrepublik Deutschland und Großbritannien vergeben.

  2. Die Gewährung eines Stipendiums setzt ein Gutachten des die Arbeit betreuenden akademischen Lehrers voraus, das vor allem über den Status des Bearbeiters und den Stand der Arbeit Auskunft geben sollte.

Das DHIL  behält sich vor, weitere Fachgutachten einzuholen.

III.   Antragstellung

  1. Die Anträge sind rechtzeitig vor Beginn des beabsichtigten Auslandsaufenthalts zu richten an: Prof. Dr. Hagen Schulze, Direktor des Deutschen Historischen Instituts London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ. Es ist sinnvoll, den Antrag bereits im September des Vorjahres zu stellen.

  2. Die Anträge müssen genaue Angaben enthalten über

    a) das Thema (Projektskizze),
    b) den Stand der Vorarbeiten,
    c) das Arbeitsprogramm (insbesondere in bezug auf den Arbeitsabschnitt, für den eine Unterstützung beantragt wird),
    d) die Quellenlage, die den Aufenthalt in Großbritannien/Deutschland begründet,
    e) den geplanten Beginn und die voraussichtliche Zeitdauer,
    und
    f) die finanzielle Lage des Antragstellers.

  3. Den Anträgen sind beizufügen

    a) Lebenslauf, aus dem die persönlichen Verhältnisse des Bewerbers, sein Studiengang und die Studienzeit (Semester) ersichtlich werden,
    b) Erklärung, daß für den beantragten Stipendienzeitraum kein weiteres Stipendium angenommen wird,
    c) Kopie der Studienabschlußzeugnisse,
    d) Fachgutachten
    e) ggf. Schriftenverzeichnis.

  4. Zur Prüfung der Anträge können ggf. weitere Unterlagen angefordert werden.

IV.  Stipendienhöhe

Die Höhe der Stipendien wird vom DHIL unter Berücksichtigung der von der DFG angewandten Stipendiensätze festgesetzt (z. Zt. maximal €1.275,-. für Doktoranden und maximal €1.800,- für sonstige Stipendien).
 

V.  Verpflichtungen

Die Annahme eines Stipendiums verpflichtet den Stipendiaten:

a) seine volle Arbeitskraft auf das Forschungsvorhaben zu konzentrieren;
b) sich beim Antritt und am Ende des Stipendiums beim Direktor oder dessen Stellvertreter vorzustellen bzw. abzumelden;
c) dem Direktor auf Anfrage mündlich über den Fortgang seiner Arbeit zu berichten;
d) zur Vorstellung des Projekts im Rahmen des hausinternen Kolloquiums;
e) zur Teilnahme an wissenschaftlichen Veranstalungen des DHIL;
f) spätestens drei Monate nach Ablauf der Stipendienzeit einen eingehenden Schlußbericht über seine Arbeit einzureichen;
g) Änderungen seiner wirtschaftlichen Verhältnisse sofort mitzuteilen.

VI.  Widerruf und Erstattung

  1. Der Direktor des DHIL kann die Bewilligung des Stipendiums mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, wenn Gründe erkennbar werden, die eine erfolgreiche Beendigung der Arbeit ausgeschlossen erscheinen lassen.

  2. Der Direktor des DHIL kann die Bewilligung des Stipendiums mit Wirkung für die Vergangenheit zurücknehmen bzw. widerrufen.
    Dies gilt insbesondere, wenn
a) das Stipendium durch unvollständige oder unrichtige Angaben erlangt worden ist,
b) das Stipendium nicht für den vorgesehenen Zweck verwendet wird bzw.
c) Verpflichtungen (siehe: V.) nicht eingehalten werden.

 

Zum Ausdrucken empfehlen wir, diese Stipendienregelung als pdf-Datei herunterzuladen.

 


Stand: Februar 2001 


 
 
 
Zurück zu: Stipendien
Zurück zur Homepage